Donnerstag, 14. Februar 2013

Für Nana

Früher gab es im Kurzwarenhandel immer solche Rahmen um eine Maschenprobe zu berechnen. Mit den Löchern am Rand kann man die Stricknadelstärke messen. Ob es die noch zu kaufen gibt, keine Ahnung. Du hast ja nun schon eine Maschenprobe, leg das Teil glatt hin, evtl. mal für ein paar Stunden mit einem feuchten Tuch bedecken (hilft besonders bei Bauwolle/Viskose oder Wolle/Viskose)  und zähle, wieviele Maschen Du auf 10 cm hast. Dann ermittelst Du wie weit die Jacke werden soll. (vorhandene, passende Jacke messen).
Beispiel zum rechnen. 10 cm sind 21 Maschen  und  die Jacke soll 58 cm weit werden. 
= 21 (Maschen) x 5,8 =  122 Maschen + 2 Randmaschen.

Ich hoffe, das hilft Dir weiter, wenn Du nicht aufziehen willst, kannst Du die Seitennaht  weiter in das Rückenteil verlegen und die Vorderteile mit mehr Maschen stricken.
hier ein Foto auf einem alten Lieblingspulli von mir.


 Das ist meine Lieblingsjacke. Die löst sich vom vielen Tragen nun aber auf. Eventuell sollten wir mal einen KAL veranstalten. Ich hätte dann eine Neue und wir könnten die Reste, die so herumliegen verarbeiten.
Und hier nochmals der Link zu dem Ritt :

ist von OLFA Creates.

Marianne

Kommentare:

  1. Das ist ja klasse, hab schon mal vielen lieben Dank. Beim nächsten Projekt werde ich definitiv eine Maschenprobe machen.

    Jetzt muß ich mich erstmal mit Deinem Post Schritt für Schritt auseinander setzen und auch umsetzen. Vielen lieben Dank,

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst dir auch ein Schnittmuster machen. Aus Packpapier habe ich das früher immer gemacht, und deine Maße reinschreiben, lohnt sich aber nur, wenn du vor hast, öfter Pullis zu stricken. So wie du deine Bilder austüfftels, kannst du das gut.
      LG Marianne

      Löschen
  2. Das ist ja ein cooles Teil! Hab ich noch nie gesehen, steht aber jetzt auf meiner Wunschliste. Denn ich stricke zwar nicht so häufig größere Sachen (das ist jetzt auch noch übertrieben), aber wenn, dann hadere ich bei der Maschenprobe immer. Lege hin, streiche glatt, lege das Lineal an, überlege, ob ich jetzt nicht doch gezogen oder gedehnt habe... ich kann mich nie entscheiden. So eine "Lochkarte" für die Stricknadeldicke hatte meine Ma - auch das wäre sehr hilfreich, weil bei meinen Socken-Nadelspielen die Stärke seltenst draufsteht. Da wähle ich "nach Gefühl" - und dank Loriot wissen wir ja - "mit deinem Gefühl stimmt was nicht - das Ei ist hart!". ;)

    Liebe Grüße
    daisy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt hab ich mir doch tatsächlich eingebildet, du meinst meinen Pullover, dabei redest du von dem Zählrahmen. Ich überlege mir mal ob, ich beleidigt sein soll - oder nicht - oder doch - oder nicht!
      Lg Marianne

      Löschen
    2. Sag Bescheid, für was du dich entschieden hast - entsprechend werde ich meine Antwort formulieren. :D

      Der Pullover ist bestimmt auch klasse (die Farbe gefällt mir), aber der ist ja nicht "für Nana". :P Für das Muster deiner Jacke hätte ich definitiv KEINE Geduld. Da nähe ich lieber Stoffstückchen aneinander... :)

      Löschen
  3. Hallo, entschuldige, wenn ich nach der Hexe frage, was hat es damit auf sich? Ich liebe Hexen ;-)))
    Aber einen Link kann ich nicht finden ;-((
    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare