Mittwoch, 6. Februar 2013

Herzstücke

Nachdem Nana, Sigi und Valomea über ihre Herzstücke geschrieben haben, möchte ich auch ein Herzstück zeigen. Diesen Quilt habe ich vor 13 Jahren genäht. Das Muster nennt sich Irisch Chain und war von mir als Resteverwertung gedacht. Er war soweit fertig und mußte nur noch gequiltet werden. In der Zeit teilte uns die Hausärztin unserer Oma mit, daß Oma in Kürze sterben würde. Oma war 99 Jahre alt und damit war zu rechnen. Sie war selten krank gewesen, und bis zum Schluß auch noch geistig voll da. Sie hatte eine kleine, eigene Wohnung im Haus meiner Schwester. Es hatte geheißen, daß es nur noch einige Tage dauern würde. Wir entschieden, daß sie zu Hause sterben sollte und einigten uns, daß meine Schwester tagsüber, und ich nachts bei ihr bleiben würde. Also bin ich gegen Abend, nach der Arbeit zu Oma hin und habe mich an ihr Bett gesetzt. War sie wach, haben wir uns, soweit möglich unterhalten, und wenn sie schlief, habe ich gequiltet.Es hat 14 Tage gedauert.
Oma hatte ein schweres Leben gehabt : 2 Weltkriege, 2 x war das Ersparte weg, 2 Kinder großgezogen , der Mann war im Krieg  und kam erst 1949 als sogenannter Spätheimkehrer aus der Gefangenschaft in Rußland zurück. Im Raum Heidelberg war im Krieg kaum etwas zerstört worden, aber ausgerechnet ihre Wohnung traf ein Schuß. Dabei wurde der gesamte Hausrat zerstört,  sie wurde verletzt und mußte ins Krankenhaus. Der Mann war krank aus der Gefangenschaft zurückgekommen und siechte langsam dahin, bis er starb. 
Trotz allem war sie ein fröhlicher Mensch und konnte jeden Blödsinn mitmachen. Sie hatte eine winzige Rente und hat das ganze Jahr über gespart. Zu Weihnachten bekamen wir Enkelkinder (7 Stück) immer ein Kuvert mit einem Hunderter. Ich konnte mit ihr über alles sprechen. Wir nannten sie nicht Oma,sondern jeder sagte Mutter zu ihr.  Sie ist  vor 13 Jahren im Januar gestorben und ich vermisse sie sehr.
Seit dieser Zeit liegt dieser Quilt zum Kuscheln auf dem Sofa. Er ist mittlerweile total zerschlissen, der Stoff ist durchgescheuert und kann auch nicht mehr repariert werden. 
Ich habe vor längerer Zeit einen Neuen genäht. Da fehlt nur noch das Binding. Aber solange dieser nicht zu Staub zerfällt , kann ich mich nicht von ihm trennen, es stecken zu viele Erinnerungen drin.







Zum Schluß noch ein wenig Frühling.




                   Marianne

Kommentare:

  1. Liebe Marianne,
    was für eine schöne, berührende Geschichte. Ich freue mich, dass du uns dein besonderes Herzstück gezeigt hast und auch wenn er zerschlissen ist, kann ich gut verstehen, dass du dich nicht von ihm wirst trennen können.
    Ganz liebe Grüße
    sigisart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigi, wenn jemand auf meinem Blog kommentiert dudelt mein Handy und ich kann, den Kommentar sofort lesen (auch schön gell). Ich blogge ja noch nicht sehr lange. Das schöne daran ist, daß ich durch die Posts der anderen, oft mal wieder gründlich über Dinge nachdenke. Erinnern ist auch etwas Schönes.
      LG Marianne

      Löschen
  2. Ei, das ist aber ein arg benutzter Quilt und man sieht ihm die unzähligen Zudeckstunden wirklich an. Ich finde das toll und wenn man mal eine meiner Arbeiten so lange benutzt, dann würde mich das sehr freuen.

    Zu Deiner Oma kann ich sagen, daß ich gerne über sie las. Du hast mit sehr viel Gefühl geschrieben und ich meine, ich könne sie mir jetzt vorstellen. Sie war eine gute Frau, man merkt es Dir an.

    Nana

    PS: Ich freue mich auf ein Bild der Wolle.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marianne,
    schön, dass Du uns an der Geschichte des Quilts teilhaben lässt. Und ich kann gut verstehen, dass es ein Herzstück ist, ein wahres Herzstück. Davon kann man sich nicht trennen... Vielleicht muss man ihn eines Tages zusammengerollt auf die Rücklehen des Sofas legen und sich mit einem anderen zudecken :-)
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare