Freitag, 14. Juni 2024

Rosenzeit

Juni ist ja die Zeit in der die Rosen so richtig aufblühen. Hier im Vorgarten gibt es ganz viele Rosen und dabei ist auch eine gelbe Rose, die ganz wunderbar duftet. Aber eine blüht nun und das bleibt so bis in den Herbst hinein.


 Obwohl es hier nach einem schönen Tag wieder tagelang regnet ist dieser Busch immer wieder wunderschön anzusehen. 

Nach der Methode "quilt as you go" sind noch ein paar kleine Taschenbaumler entstanden.

Dafür konnte ich ein paar kleine Streifen verwenden.

Zuerst habe ich ein Stück Vlies 12 x13 cm zugeschnitten und darauf die Streifen aufgenäht und gleich abgesteppt.
So sieht das dann von der linken Seite aus.

Das Futter darunter angenäht und den Reißverschluß bereit gelegt und auch angenäht.

Das Teil ganz rechts war eine auf ein Herrenhemd aufgenähte Tasche. Die wurde abgetrennt und hatte genau die richtige Größe. Mir hat der Zierstreifen so gut gefallen. Es sind Schrägstreifen die auf der Tasche zur Zierde eingesetzt waren. Das ist echts Upcycling!!

Hier ist das Wetter heute wieder trüb und es nieselt. Ich wünsche allen im Bloggerland ein schönes Wochenende.

Marianne



Freitag, 31. Mai 2024

Klein - klein

 Beim Quilts, Taschen und sonstigen Sachen nach Patchworkart nähen bleiben immer kleine Reststücke übrig. Meistens wandern sie bei mir in eine Schnipselkiste. Sind die Stücke größer sortiere ich sie farblich passend in meine Stoffboxen. Oft bin ich länger mit sortieren und aufräumen beschäftigt als mit dem nähen. Ich habe keine Ahnung wie viele Chipstäschchen oder Topflappen oder auch kleine Kosmetiktaschen ich schon genäht habe. Vor langer Zeit, im Jahr 2013, habe ich zu Ostern eine kleine Schlüsseltasche genäht und hier in meinem Blog gezeigt. Ein solches Teil ist mir neulich auf dem Berninablog wieder begegnet. Das Täschchen war nur noch kleiner und unheimlich aufwändig genäht. Da bekam ich Lust auch mal wieder so ein kleines Ding zu fertigen. Erst mussten irgenwelche Stoffreste die noch nicht wieder weggeräumt waren herhalten und schließlich habe ich eines für mich aus einem Hühnerstoff genäht.

Das 'Teil ist wirklich klein. Es hat gerade Platz für einen Lippenstift !!

Das benötigt man 


 Nach dem Zuschnitt nähe ich so :

Außenstoff und Vlies steppe ich mit ein paar Quiltlinien zusammen. Danach lege ich das Futter darunter und steppe es, nachdem ich einen Saum umgebügelt habe, an beiden Seiten fest. Nun wird der Reißverschluß angenäht. Die Seiten versäubere ich mit eng eingestelltem Zickzackstich. Den Riegel falte ich zusammen und steppe ihn ab.

Wenn der Zipper eingefädelt ist verriegle ich Anfang und Ende mit der Nähmaschine. Nun wird das Teil gewendet. Dabei den Reißverschluß weit geöffnet lassen. Danach die untere Mitte mit einer Stecknadel markieren und den Riegel  einlegen. Die Seiten zunähen und danach die Ecken gut 1 cm abnähen.

Diese Ecken lasse ich einfach dran.  Jetzt ist das kleine Täschen fertig und ich kann es wenden.






Hier kann man sehen, dass das Teil wirklich winzig ist. Ein wenig Kleingeld, der Einkaufschip und ein Lippenstift passen gerade rein.

Mit Lippenstift und einer Quaste hat man einen guten Größenvergleich.

Als ich damit angefangen hatte konnte ich nicht mehr aufhören. Mit ein paar Pralinen oder sonst einer Kleinigkeit kann ich die demnächst gut verschenken.

Hier im Vorgarten blühen wunderschön die Rosen und bei dem Dauerregen haben die Schnecken unheimlichen Auslauf. Ich wünsche allen im Bloggerland ein schönes Wochenende.

Marianne







Donnerstag, 23. Mai 2024

Noch einen Kita-Rucksack

Demnächst kommt ein kleines Mädchen in die Kita. Sie hat am Samstag Geburtstag und da schenke ich einen kleinen Rucksack. Nach diesem Schnitt habe ich schon einmal für einen Bub einen genäht. Wie immer geht es beim zweiten Mal einfacher und ich habe auch einige Sachen verbessert. Die Kleine liebt Füchse und dafür kommt natürlich ein Stoff mit Füchsen zum Einsatz. Der Grundstoff ist ein roter Jeansstoff den ich mit Aufbügelvlies verstärkt und diagonal abgesteppt habe.

Auf der kleinen Außentasche und der Klappe sind ganz viele Füchse versammelt. Dazu habe ich noch eine Blumenborte aufgenäht.
Die Gurte und der Tragegriff sind aus einem stabilen Gurtband. Das Einfädeln der Schieber geht eigentlich ganz einfach. Trotzdem bin ich gestern Nacht aufgewacht und konnte es mir nicht vorstellen. Da konnte ich nicht wieder einschlafen.  Ich bin aufgestanden und musste es ausprobieren. Sonst hätte ich bestimmt nicht wieder einschlafen können.
Der Name Noa ist ja nicht so häufig. Ich hätte nicht gewusst, dass ohne "h" für Mädchen und mit für Jungs ist.
Hier habe ich eine Gummi-Kordel mit einem Stopper angebracht.

 Noch einmal die Klappe mit den Füchslein von oben Ich bin gespannt wie er ihr gefällt!!


Heute habe ich gewählt. Ich habe mir die Wahlsachen für die Briefwahl schicken lassen. Hier in Baden-Württemberg wird der Gemeinderat, der Kreistag, der Ortschaftsrat und der Europarat gewählt. Ich hab fast eine halbe Stunde gebraucht bis ich sämtliche Merkzettel durchgelesen hatte und jeden Wahlzettel im richtigen Umschlag hatte. Wie geht das am Wahltag im Wahllokal frage ich mich??? Muss man da lange anstehen?? Der Wahlschein für die Europawahl war bestimmt 1/2 Meter lang!!

Hier war es bis jetzt schön sonnig. Nun zieht sich der Himmel mit lauter dicken, dunklen Wolken zu. Man muss wirklich jeden Sonnenstrahl ausnutzen, denn bisher war der Mai ziemlich verregnet.

Ich wünsche allen im Bloggerland einen schönen Tag.

Marianne  

Sonntag, 19. Mai 2024

Mensch ärgere dich nicht

Eigentlich wollte ich heute Vormittag ein paar schöne Bilder von den Pfingstrosen im Vorgarten veröffentlichen. Wollte ich !!! Aber den Menschen bei Microsoft ist es wieder einmal eingefallen, an dem Programm das ich normalerweise verwende, alles zu ändern. Nachdem ich ewig lange versucht habe die Bilder von meiner Kamera zu importieren und zu bearbeiten, war ein Teil gelöscht und ich konnte sie einfach nicht speichern. Ich kann die Menschen bei Microsoft nicht mehr leiden um nicht etwas Schlimmeres zu schreiben. Nun hab ich ein neues Programm heruntergeladen und mich in die neue Bedienung eingearbeitet. Es ist schade um die Zeit. Warum müssen diese Deppen immer alles "Verschlimmbessern" frage ich mich.

Zwei schöne Bilder von den Pfingsrosen



Die Bilder habe vorgestern gemacht. Gestern hat es geregnet und nun lassen sie ein wenig die Köpfe hängen. Es ist so schön, dass sie so pünktlich zu Pfingsten aufgeblüht sind.

Genäht habe ich noch einmal ein Markttasche für mich. Es waren noch kleine Stücke von der alten Jeans übrig und ein gelber Dekostoff war auch noch vorhanden.

Das Muster dazu ist ein bekanntes Patchworkmuster. Erkennt ihr es? Das heißt "Stufen zum Gericht" und ist einfach zu nähen, man muss nur auf den Farbwechsel achten. Eigentlich hatte ich auch ein paar Detailfotos gemacht. Der Himmel weiß wo die geblieben sind. 

Ich wünsche allen im Bloggerland einen schönen Restsonntag und einen trockenen Montag.

Marianne
 

Sonntag, 5. Mai 2024

Tasche aus einer ur-ur-alten Jeans

Meistens verwerte ich fast alles wenn eine Jeans auseinander getrennt und zerschnitten ist. Bei dieser waren Stellen die so abgenutzt waren, dass sie sofort entsorgt werden mussten. Ulkigerweise ist der Reißverschluß und die aufgesetzten Taschen noch richtig gut. Die sonst noch verwendeten Stoffe sind auch alles kleine Restchen aus meiner Restekiste. Die Größe ist wie die letzte Tasche 40 cm hoch und 20 cm tief. 

Der graue Stoff der alten Jeans passt, finde ich, sehr gut zu den bunten Resten. Eine paar Stickereien in Rosa peppen die Tashe ein wenig auf.
Eine kleine Chipstasche mit einem rosa Druckknopf gehört selbstverständlich auch dazu.
Auf der Seite habe ich eine Gesäßtasche von der Jeans angebracht.
Der Futterstoff war von einem Nähprojekt übrig. Für die Reißverschlußtasche habe ich den von der Jeans benutzt.

 Bodennägel machen die Tasche komplett. 

Weil noch so ein paar kleine Reste übrig waren habe ich gleich noch eine kleine Kosmetiktasche daraus genäht.

Die kleine Tasche habe ich mit einem Verlaufsgarn abgesteppt.
Diese kleine Stickerei lag auch noch so herum und ist damit verwertet.
Gefüttert ist sie mit einem Rest vom Rosenstoff.

Diesen Metall- bzw. Plastik-Reißverschluß habe ich irgendwann im 1-Euro-Laden gefunden. 

Von der Jeans sind nur noch ein paar kleine Reste übrig, mal sehen was daraus wird. 

Hier ist, nachdem gestern noch ein schöner Tag war, heute Nacht der Regen angekommen und es ist ziemlich kühl. Ich wünsche trotzdem allen im Bloggerland einen schönen, gemütlichen Sonntag.

Marianne


Montag, 29. April 2024

Verwertet

 Man nennt es in Neudeutsch ja immer Upcycling, aber ich schwimme gerne ein wenig gegen den Strom und sage verwerten. Eine alte Jeans ist eine Marktasche geworden. Dazu kam ein Stück Stoff in hellblau. Das stammt, glaube ich von einer alten Schürze. Die dunkelblauen Stoffstücke sind auch alte Reste.  Die sonstigen unterschiedlichen Farben kommen daher, dass ich den Jeansstoff mal von vorne oder von der linken Seite eingesetzt habe. 

Die Tasche ist 40 cm hoch und 20 cm tief.  Die Henkel habe ich mit einem Muster meiner Nähmaschine verziert.
Gefüttert ist sie mit einem Rosenstoff. Auf der einen Seite ist eine einfache Einschiebetasche angebracht. Auf der anderen Seite eine Reißverschlußtasche damit die Wertsachen sicher verstaut sind.
Eine kleine Tasche für den Einkaufschip darf natürlich nie fehlen.

Mein Label muss selbstverständlich auch dran. Ein silbernes Stück Kunstleder betont es noch ein wenig.Wo die Tasche hinwandert ist mir noch nicht klar. Bestimmt verschenke ich sie demnächt zu einem passenden Anlass. Ich habe nämlich schon wieder eine in Arbeit - auch aus lauter alten Resten. 

Ich wünsche alllen im Bloggerland eine schöne Woche.

Marianne


Freitag, 19. April 2024

Kleine Quadrate

Keine Ahnung wie oft ich schon berichtet habe,dass ich meine kleinen Stoffreste in 1,5-Inch-Quadrate schneide. Nun ist wieder eine Kosmetik-Tasche aus vielen Teilen entstanden. Ganz bunt und vollkommen ohne Entwurf. Für die kleine Tasche sind lauter uralte Reste von mit verwendet worden. Zum Teil aufgetrennte und herumliegende Stöffchen! Die kleinen Kosmetiktaschen verschenke ich meist mit irgenwelchen Sachen darin. Zuerst wollte ich wieder einmal eine kleine Tasche wie diese nähen. Beim Durchsuchen meiner Anleitungen ist mir das Muster für so eine Tasche untergekommen.

So bunte Sachen mag ich immer wieder. Denn es ist eigentlich die ursprüngliche Art von Patchwork. Alles wird wieder verwendet. Neudeutsch nennt man das "Upcycling". Angefangen habe ich mit der Patcherei vor ewigen Zeiten und weil damals das Geld knapp war und es noch nicht modern war, gab es auch keine Spezialgeschäfte für die Stoffe. Das erste Geschäft hier in der Gegend war im Taunus und hieß Machmeier. Zu dem Geschäft bin ich immer mal wieder hingefahren zum Einkaufen. Eine Freundin hat mir außerdem PW-Bücher von ihren Amerikabesuchen mitgebracht.
So sieht die kleine Tasche von oben aus. Sie wartet nun darauf verschenkt zu werden.


Hier regnet es heute anhaltend und es ist auch wieder ziemlich kalt - halt richtiges Aprilwetter. Ich wünsche allen im Bloggerland ein schönes Wochenende.



Marianne