Dienstag, 11. Juni 2019

Hier kommt die Maus

Auf dem Bernina-Blog ( ist das Werbung?  wenn ja,  unbezahlt) habe ich neulich die Anleitung für einen Mäuse-Geldbeutel gesehen. Der ist sehr niedlich und ich hatte eigentlich ein paar kurze, kleine Reißverschlüsse die schon ewig lange bei mir herumlagen im Kopf. Nachdem ich die Anleitung studiert hatte, dachte ich, die kann ich dafür leider nicht verwenden. Also habe ich mal eine erste graue Maus genäht. Nach längerem Grübeln kam mir der Gedanke, dass ich die Vorlage ändern könnte und so meine Reißverschlüsse doch verwenden könnte.

 Das sind die kleinen Reißverschlüsse. Keine Ahnung wofür ich die angeschafft hatte.

Die Maus links war die Erste. Die ist nach der Anleitung entstanden und hat der Reißverschluß auf dem Rücken. 

Die Zweite hat den Reißverschluß auf dem Bauch!
 Sind sie nicht niedlich?
 Hier noch einmal die Maus mit dem Reißverschluß auf dem Rücken.
 Hier sieht man wie der recht stabile Metallreißverschluß auf dem Bauch aussieht.


 Auch innen habe ich alles schön versäubert.
 Hier noch einmal den Reißverschluß von innen.
Die letzte Maus von unten!
Jetzt sind die kleinen Reißverschlüsse auch verarbeitet. Ich finde die Mäuse-Geldbeutel ganz niedlich. Die wandern in meine Mitbringsel-Box und werden irgendwann mal verschenkt.

Ich wünsche allen im Bloggerland eine schöne Woche.

Marianne


Mittwoch, 5. Juni 2019

Variation - Schlampermäppchen

Es gibt wirklich tolle Anleitungen im Netz. Aber ab und zu - kann ich das nicht nachmachen. Ich hatte eine Anleitung für ein Schlampermäppchen mit Klappe gefunden, genau nach der Anleitung gearbeitet und als ich die Geschichte wenden wollte habe ich mir fast die Finger gebrochen. Außerdem waren da noch ein paar Sachen - da dachte ich - das muss doch auch einfacher gehen. Denn die Idee eine zusätzliche Klappe zu haben gefiel mir gut. Also gemessen überlegt und eine Entwurfzeichnung gemacht. An ein fertiges Mäppchen geheftet und gedacht so könnte es klappen.

Hier seht Ihr das Ergebnis :



Das erste Foto zeigt das Innenleben der Klappe. Das zweite Foto ist die Außenseite. Hier habe ich ein gut abgelagertes Bügelbild angebracht. 

Wer es nachnähen will sollte wie folgt vorgehen :


Das ist mein Entwurf
 zuschneiden:
1 x Oberstoff  28 x 21 cm
1 x Futter 28 x 21 cm
1 x Vlies 
1 Rest Gummiband
1 Stück Klettband


Das Vlies auf das Futter aufbügeln und die Mitte anzeichnen.
Das Klettband ca. 1,5 cm vom oberen Rand aufstecken.
Das Gummiband aufstecken. Ich habe die Abstände mit Stiften, Radiergummi, Linealen und Kullis abgemessen. 

Das Gummiband annähen. Danach das Klettband annähen.

Dann den Oberstoff an drei Seiten rechts auf rechts auf das Futter nähen. Ich habe die untere kurze Seite als Wendeöffnung offen gelassen, wenden und diese 3 Seiten absteppen.
 Das sieht dann so aus.






















Den Reißverschluß wie im letzten Post beschrieben einnähen.

Die fertige Klappe wie auf dem Bild anklipsen und annähen.
Hier sieht man wie die Klappe an der einen Bodennaht festgenäht ist.
Auf der anderen Seite des Mäppchens (= später die Vorderseite) in 6 cm Abstand vom Boden die andere Seite des Klettbandes annähen.
Dabei voher unbedingt das Futter beiseite lassen.
 Aufgeklappt sieht das dann so aus.

Nun das Mäppchen wie beschrieben fertigstellen.
 Hier noch einmal die Seitenansichten!!

Meine Posts schreibe ich immer an einem großen PC. Fürs surfen und lesen habe ich ein Laptop. Auf dem PC ist ein Bildbearbeitungsprogramm mit dem ich gerne arbeite. So allmählich nervt mich das, denn jedes Mal wenn ich den PC einschalte gibt es "Neuerungen"!!!Der Browser = Firefox hat irgendwelche Änderungen genauso das Vierenschutzprogramm - meine Startseite ist nicht gleich da - und das will ja alles auch gelesen werden - und - und - und. Man könnte wirklich den Spaß am Posten verlieren und ich kann verstehen, dass so viele schöne Blogs nicht mehr da sind.  

Ich wünsche allen im Bloggerland trotzdem einen schönen Tag.

Marianne

Sonntag, 2. Juni 2019

Schlampermäppchen

Genäht habe ich schon sehr viel, aber es ist mir aufgefallen, daß ich noch nie "Schlampermäppchen" genäht habe. Das ist doch ganz einfach und habe einfach mal angefangen eines zu nähen. Im Netz habe ich ja schon einige gesehen. Das war auch gleich fertig  -  aber ich fand es sei zu klein(?!?!).  Eigentlich bin ich ziemlich methodisch und so habe ich mir erst einmal eine Zeichnung als Schnittmuster angefertigt. Danach war es sehr einfach und schnell waren einige Mäppchen fertig. 
Eventuell gibt es noch ein paar Leute die noch nie so ein Mäppchen gefertigt haben und deshalb habe ich Fotos gemacht und hier kommt eine Anleitung dafür.
Im Vordergrund ganz rechts das zu kleine Mäppchen. Die anderen 4 sind in meinen Augen ok.

Hier nun die Anleitung :
 Das ist meine Vorlage für das Mäppchen. Darauf vermerke ich mir immer wie ich das mache und bewahre es danach in einem Ordner auf.


Zuschneiden :
2 x Außenseite
2 x Futter
2 x aufbügelbares Vlies
1 Reißverschluß 25 cm lang
1 x 10 x 5 cm für eine Schlaufe
und evtl. etwas zum Verzieren

1.  Das Vlies auf die Außenseiten aufbügeln
 2. Am oberen Rand 1,5 cm von den Seiten eine Markierung anbringen.
Den Reißverschluß rechts auf rechts auf die Außenseite stecken. Das Futter ebenfalls rechts auf rechts feststecken. Bei der Markierung eine Nadel quer stecken!! Ab - und bis zur Markierung nähen. 

3. Das gleiche mit der zweiten Außenseite wiederholen. Beide Seiten bügeln.
Das sieht danach so aus. Hier stecke ich Stecknadeln damit ich nie über diese Markierung hinaus nähe.

4. Nun den Reißverschluß auf beiden Seiten absteppen. Hier benutze ich die Stichgröße 4.


 5. Die Schlaufe rechts und links einschlagen, bügeln und evtl. mit einer Verzierung absteppen, zur Hälfte gefaltet an einer Seite anstecken.
Zur Verdeutlichung hier noch ein Detailfoto. 

Wichtig!!! 
Ab jetzt den Reißverschluß immer halb geöffnet lassen!!

6. Das Futter wegklappen und die Seitennähte schließen.
Das gleiche am Futter wiederholen.  Die Bodennaht an der Außentasche ganz schließen. Am Futter  eine Wendeöffnung wie in meiner Vorlage eingezeichnet offen lassen.
 Ich nähe immer 1/2 cm vom der Markierung entfernt.
 7. Den Reißverschluß abschneiden und zur Sicherung ein paar Mal darübernähen.
8. Alle 4 Ecken so auseinanderfalten und abnähen.


Das sieht dann so aus. Nun kann das Mäppchen gewendet werden.
 Nun noch die Wendeöffnung schließen - FERTIG!
 So sieht das Mäppchen dann aus.

 Im letzten Post habe ich von meinen Übungen mit der Stickmaschine berichtet. Hier  ist ein Schriftzug entstanden. Darunter habe ich eine Briefmarke aus Stoff angebracht. Ein paar dieser Marken hat mir die liebe Monika geschickt. Sie hat auf Ihrem Blog von diesen Marken berichtet.
Muß man das nun als Werbung bezeichnen???
 Noch eins mit mit einer Marke.  Auf der Rückseite habe ich ein Webband und ein Vögelchen angebracht.
 Das sieht doch auch süß aus.
 Das ist das Mäppchen das ich zuerst genäht hatte. Auf der anderen Seite ist auch eine der hübschen Briefmarken von Monika.
Nun ist aber genug für heute. Hier ist heute der erste richtige Sommertag. Ich werde mich auf mein Fahrrad schwingen und zum ersten Mal in diesem Jahr das Freibad besuchen. 

Einen schönen Restsonntag für alle im Bloggerland.

Marianne

Donnerstag, 23. Mai 2019

Geübt ...........

Vor ein paar Jahren (!!!) habe ich mir eine Stickmaschine gekauft. Mit der neuen Maschine habe ich anfangs ein paar Kleinigkeiten gestickt und dann - stand sie eigentlich nur so rum. Damit beschäftigt habe ich mich nie richtig. Die Bedienung ist, wenn man es kann, eigentlich nicht so kompliziert. Dafür muss man aber, entweder einen Kurs besuchen (gibt es hier in der Nähe nicht) oder sich im Netz alle möglichen Anleitungen ansehen. Das habe ich nun endlich gemacht und nun weiss ich einigermaßen Bescheid. Um zu üben sind einige Stickereinen entstanden und die wurden von mir zu Kleinigkeiten verarbeitet.

Die Stickereien habe ich fast alle im Netz gefunden, heruntergeladen, auf einen Stick gezogen und die Maschine dann sticken lassen. Die kleinen Kosmetiktaschen waren schwupp-di-wupp genäht.

Diese kleine Seilhüpferin ziert die Tasche schon sehr. Sie hüpft auf einem Webband herum.
 Dieses Motiv ist in der Maschine gespeichert. Ein paar goldene Punkte dazu sind mit einem Stoffmalstift aufgemalt.

 Dieses Motiv stamt aus dem Netz und es schmückt auch ganz wunderschön.
 Für solche Täschchen benutze ich einen universellen Schnitt den ich immer je nach Stoffrest anpasse.

 Außerdem sind noch ein paar Brillengaragen entstanden. Den Spruch habe ich irgendwo gelesen und da ich ihn ganz witzig fand, durfte die Maschine ihn sticken.

Für den Sohn einer Freundin ist irgendwann mal eine Tasche für sein großes Kamerastativ entstanden. Davon waren ein paar Kunstlederstreifen übrig.  Daraus sind, auch nach einer Anleitung von irgenwoher diese Schlüsselanhänger entstanden. Die näht und stickt die Maschine ganz alleine. 
Auf der Rückseite ist Filz und wenn sie fertig genäht und sind, werden sie nur noch ausgeschnitten.
Ein Druckknopf ist schnell angebracht.


Es liegen noch einige gestickte Sachen auf meinem Arbeitstisch. Für die muß ich mir auch noch etwas einfallen lassen. Außerdem habe ich noch ein paar Motive für die Maschine gekauft und die müssen noch eingesetzt werden. 

Ich wünsche allen im Bloggerland einen schönen Donnerstag. Hier ist heute wunderschöner Sonnenschein und ich hoffe, das hält bis zum Wochenende.

Marianne


Montag, 29. April 2019

Eine Tasche für mich

Eine neue Tasche für den täglichen Einkauf musste sein. Meine alte benutze ich sicher schon seit 3 Jahren (oder länger?).  Die sah schon ziemlich schäbig aus und das geht ja überhaupt nicht. In der letzten Zeit habe ich so viele genäht - aber die sind alle für den Verkauf auf dem Herbstmarkt bestimmt. Nach Vorlagen nähe ich nicht so gerne. Daher liegt bei mir auf dem Tisch immer ein Block und Bleistift damit ich, wenn ich eine Idee habe, diese sofort aufschreibe oder zeichne. So sind auch noch 2 kleine Taschen entstanden. Ein paar kleine Reste konnte ich dabei auch verwerten. 

Hier habe ich Reststücke Jeans und Kord verwendet und außerdem kleine Stoffstreifen zusammengesetzt und gequiltet. 
 
 Auf der Rückseite ist eine zusätzliche Tasche. Auch hier habe ich wilde Kreise aufgenäht.

 Gefüttert ist die Tasche ebenfalls mit einem Reststoff. 
 Den unteren Teil habe ich mit grünem Garn abgesteppt.

 In der letzten Zeit benutze ich Decofil für meine Taschen. So haben sie einen prima Stand.

 Die beiden kleinen Täschchen sind so nebenbei entstanden. Dabei habe ich ausprobiert wie das mit dem Kreis funktioniert und außerdem ein paar Knöpfe verarbeitet. 

Für diese Täschchen verwemde ich Aufbügelvlies. So sind sie schön weich und wandern in den Fundus.

Das Wetter ist so richtig "aprilmäßig" ! Heute bin ich mit dem Rad bei Sonnenschein zum Einkaufen losgefahren und auf dem Rückweg hat mich ein Regenguß erwischt.

Ich wünsche allen im Bloggerland eine schöne Woche und einen guten Start in dem Mai.

Marianne