Freitag, 7. Dezember 2018

Es wichtelt im Nähzimmer

Letztes Jahr ist Weihnachten bei mir leider ausgefallen!! Das hole ich in diesem Jahr nun kräftig nach. Ich tobe mich so richtig aus mit dekorieren, Plätzchen backen und nähen. Es sind schon einige kleine Geschenke entstanden. Die Plätzchen sind alle gebacken und im Haus habe ich für Weihnachten richtig schön dekoriert. 
Diesen kleinen Wandbehang wollte ich schon immer nähen. Die Vorlage stammt aus einem Buch von Lise Bergene.

Verwendet habe ich Stoffe aus meinen Stoffkisten und die Nasen sind aus Knöpfen entstanden.

Außerdem habe ich ein paar kleine Kosmetiktäschchen genäht.

 Diese durfte ein Buch verpacken und ist schon verschenkt.
 Für die sind wieder einmal die schönen Stickstiche meiner Nähmaschine zum Einsatz gekommen.

Hier wurden kleine Stoffreste verarbeitet.

Eine ganz schöne Sammlung ist entstanden und ich habe noch immer Lust welche zu nähen. Das Wetter ist entsprechend. Endlich hat es hier ausgiebig geregnet. Da bin ich gerne daheim, zünde Kerzen an und mach es mir gemütlich.

Ich wünsche allen im Bloggerland eine schöne Adventszeit.

Marianne


Donnerstag, 15. November 2018

Fertiggestellt

Vor meinem Unfall habe ich einen Blouson angefangen. Der lag zugeschnitten und auch teilweise genäht da. Als ich nach einem halben Jahr wieder in mein Nähzimmer konnte, habe ich ihn erst einmal zur Seite geräumt. Jetzt ist er endlich fertig geworden. Den Stoff dafür, ein bedruckter Canvas, hatte ich irgenwann auf dem Stoffmarkt mitgenommen. Den Reißverschluß und Bündchenstoff habe ich damals gleich mitgekauft. 

 Eigentlich wollte ich einen Raglanschnitt verwenden, aber dann hätte mein Stoff nicht gereicht. So habe ich einen T-Shirt-Schnitt abgewandelt.


 Den Futterstoff hatte ich schon vor Jahren gekauft. Er war eigentlich für etwas anderes vorgesehen.
Die Eingrifftaschen waren auch schon genäht. Ich musste Ihn eigentlich nur noch zusammennähen und füttern.
Zu Jeans sieht er ganz witzig aus !!

Aus einem Stoffrest ist noch eine kleine Beauty-Tasche entstanden.
 
Die wurde mit Vlies unterlegt, diagonal abgesteppt und mit ein paar Glitzersteinchen beklebt.

Vielen Dank für die lieben Kommentare zu meinem letzten Post. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Marianne


Montag, 12. November 2018

Neuer Shopper

Was tun mit all den Resten?? Wenn ein Quilt fertig ist räume ich immer zuerst einmal auf. Die kleinen Reste landen dann in einem Karton. Da hat sich in der letzten Zeit wieder soooo viel angesammelt. Da es mit Riesenschritten auf Weihnachten zugeht brauche ich sicher ein paar Geschenke. Die herzustellen habe ich nun angefangen und dabei einiges an Stoffresten verwertet.
Es sind ein paar Shopper und Beauty-Täschchen entstanden.


 Kleine Reste oder Streifen schneide ich immer auf eine Breite von 1 Inch und nähe sie zusammen. Daraus werden danach Quadrate. Diese wurden hier zu einem großen Mittelteil für eine Tasche.


Außerdem hat hier eine alte Jeans dran glauben müssen. Meine Freunde und Bekannte geben mir die immer zur Weiterverwendung. Es hat sich in letzter Zeit ein ganzer Korb voll angesammelt


 Die ist schön groß und es wird immer ein langer Henkel gewünscht um sie quer zu tragen.

 Sogar für den oberen Rand habe ich einen Schrägbandrest von einem Quilt verwenden können.


Gequiltet habe ich mit einem Verlaufsgarn und Bodennägel finde ich auch immer wichtig. Innen habe ich einen Plastikboden eingelegt. Diesen Shopper kann ich nun an Weihnachten verschenken.

Ich wünsche allen im Bloggerland eine schöne Woche.

Marianne

Freitag, 12. Oktober 2018

Marinerscompass - Quilt

Vielen Dank für die vielen, lieben Kommentare zu meinem letzten Post. Das motiviert mich richtig heute den nächsten Post zu verfassen. Einen zweiten Quilt hatte ich noch genäht. Auch der wurde verschenkt. Freunde besitzen ein Schiff und benutzen das auch als Hausboot. Die beiden haben mir während meiner Rollstuhlzeit unheimlich viel geholfen. 
Der Quilt soll auf dem Boot zum Kuscheln verwendet werden. Die Hauptfarbe sollte blau sein und ich habe mich für einen Medallion-Quilt mit einem Marinerscompass entschieden. Das Drumherum habe ich mir selbst ausgedacht.


Das ist die Mitte und danach musste ich lange überlegen wie ich weiter mache. Der Quilt sollte ca. 2m x 1,50m groß werden.  Schließlich habe ich mich für dieses Muster entschieden.
 Die Mitte wurde mit Quadraten umrandet und oben und unten habe ich das Windmühlenmuster angebracht. Gequiltet ist er nur sehr sparsam, denn dann bleibt er schön weich und kuschelig.

 Damit ich mal wieder meine Stickmaschine verwende und mich nach der langen Pause wieder in die Bedienung einarbeite, ist gleich ein Label entstanden. Den Stoff für die Rückseite habe ich passend für das Thema Schiff gekauft. Wie ich finde passt der so richtig gut ?!?!

 Die Beiden haben sich sehr gefreut und sicher wird er an den kommenden, bestimmt kühleren Tagen benutzt werden.

Heute Nacht hat es hier ein klein wenig geregnet, aber jetzt scheint die Sonne wieder wunderschön.

Liebe Grüße an alle im Bloggerland

Marianne

Montag, 8. Oktober 2018

So lange ....

habe ich mich nicht gemeldet. Leider habe ich mir nicht nur das Bein gebrochen, sondern es war das Sprunggelenk. Der Arzt meinte dazu, das sei vollkommen zerbröselt. Nach Monaten im Rollstuhl, mehreren OP´s, einer anschließenden Reha, bin ich dann im März mal wieder in meiner Wohnung gelandet. Jetzt kann ich wieder einigermaßen vernünftig laufen, aber bis das wieder ganz in Ordnung ist, kann es noch ein Weilchen dauern. Danach kam dieser lange, heiße Sommer. Da mein Nähzimmer unterm Dach ist war Nähen nicht unbedingt angesagt. 
Die Nachbarn und meine Freunde waren immer da und haben mir geholfen wo es nur ging. Um mich zu bedanken habe ich in der letzten Zeit schon zwei Quilts genäht. Einen will ich hier heute zeigen. 
Die Farben waren mir vorgegeben und ein Muster habe ich mir selbst ausgedacht. 
Sterne und ein Log-Cabin-Muster habe ich hier kombiniert.
 Fotos zu machen ist ein wenig schwierig für mich. Ich traue mich nicht die Leiter hoch, wenn ich mich nicht festhalten kann. Der Quilt ist 1,40 m x 2 m groß.
Hier im Detail das Log-Cabin-Muster. Schön war dabei, dass ich selbst kleine Reste aus meiner Restekiste verarbeiten konnte. 
Ich habe lauter verschiedene Sterne gewählt und jedes Mal die Stoffe anders kombiniert.
In die kleinen Eckblöcke habe ich auch noch Sterne gearbeitet.

Das war ein sehr fummliges Muster.
Dieser ist so ein Lieblingsstern von mir.

Ich hoffe, ihr verzeiht mir, dass ich mich nicht gemeldet und nirgendwo kommentiert habe. Ich war nicht sehr fröhlich und denke, mein Gejammer wollte bestimmt keiner hören. Um diese Verordnung für den Datenschutz muss ich mich auch noch kümmern, denn es gibt ja ganz viele Blogs nicht mehr?!?!?!

Liebe Grüße an alle im Bloggerland

Marianne

Freitag, 20. Oktober 2017

Gestolpert ..........

Wenn ich schon einmal stolpere und hinfalle dann muss es sich auch lohnen!! Dabei habe ich mir so richtig kompliziert das Bein gebrochen. Da wurde ich am Abend mit "Tatütata" ins Krankenhaus geschafft und sofort wieder zusammengeflickt. Nun habe ich eine Platte, mehrere Schrauben und Drahtschlingen im Bein. Der Arzt hat das dann mit ein paar wunderschönen Hexenstichen zusammengenäht. Seit 5 Wochen sitze ich im Rollstuhl und wohne in der ebenerdigen Wohnung einer Freundin. In meinen Häuschen kann ich wegen der vielen Treppen nicht sein. Das dauert noch ein paar Wochen hat man mir gestern gesagt.
Mit so einem Teil bin ich versehen
Das Nähzimmer ist ja in meinem Haus unterm Dach und das ist im Augenblick so ein richtiger Sehnsuchtsort für mich. Was macht man da den ganzen Tag?? Wenn ich nicht gerade irgendwelche Behandlungstermine habe fernsehen,  lesen, sticken und außerdem mache ich mit einer Bekannten einen Puppenkurs.


Ein Puppenkopf ist entstanden

Mein Bein darf ich noch mindestens 3 Wochen nicht belasten. Es ist das rechte Bein. Aber gestern habe ich mal ausprobiert mit dem linken Bein die Nähmaschine zu bedienen. Das geht sehr gut!! Wenn mal einer Zeit hat, lass ich mir ein paar Stoffe holen und nähe wenigstens ein paar Puppenkleider. Stricken und häkeln könnte ich auch - aber?!? Es sind immer sehr viel wichtigere Sachen aus meiner Wohnung hier her zu schaffen, dass ich mich fast schäme auch noch darum zu bitten. Ich hätte auch gerne meine Kamera, denn diese Bilder habe ich mit der Lapptopkamera gemacht. Daher sehen die etwas merkwürdig aus.

Wenigstens ist das Wetter schön und ich kann raus in den Hof. 

Marianne

Donnerstag, 14. September 2017

Verwertet

Heute habe ich bei Klaudia eine Tasche aus Flechtstreifen gesehen und dabei ist mir eingefallen, dass ich im Sommer auch eine Tasche aus Flechtstreifen genäht habe. Dafür sind ein paar Reste aus Jeans und alten Jeans-Hosen verwertet worden. 
 Ich habe breite Streifen geschnitten, die Kanten umgebügelt und abgesteppt.



 Da ich Reste und alte Hosenbeine zerschnitten habe sind Vorder- und Rückseite unterschiedlich.


 Für den Henkel habe ich schmale Streifen geschnitten und zu einem Zopf geflochten.


Die Befestigungsringe kann man aufschrauben. Die habe ich irgendwann einmal auf dem Stoffmarkt gekauft.
Gefüttert habe ich die Tasche mit einem grünkarierten Futterstoff. Der Schnitt ist von einer Beuteltasche. Den habe ich irgenwann einmal gezeichnet. Er hat unten 4 Abnäher. Dadurch paßt ganz schön etwas rein.

Hier stürmt und regnet es seit gestern. Draußen ist es nach dem langen heißen Sommer, den wir hier hatten, richtig ungemütlich. Jetzt habe ich ein paar Kerzen hervorgeholt und mache es mir mit einer Tasse Kaffee schön.

Marianne